11. Februar 2018

Liebeserklärung an die Hyazinthe

Sie ist nicht schön, aber ich liebe sie! Schon immer! Ihr Duft hat sich in meiner Kindheit in mein Herz geschlichen und die trüben, kalten Monate Januar und Februar werden durch sie erträglich. Ja, ich möchte sogar soweit gehen und behaupten, dass ich diese Monate sogar alljährlich herbeisehne, nur, um wieder Hyazinthen erschnuppern zu können!


Meine Azubine fragte vor kurzem, was denn da so gut riechen würde. Sie kannte keine Hyazinthen, dass konnte ich gar nicht glauben! Ich zeigte sie ihr und erklärte, dass die Töpfe in den Blumenläden immer recht unattraktiv aussehen würden, es sich aber sehr lohne, diese Zwiebelblüher zu kaufen, da sie nach kurzer Zeit erblühen und dann zwar nicht durch ihren tollen Wuchs, wohl aber durch ihren betörenden Duft überzeugen würden.


Zugegeben, es gibt auch Menschen, die dies Parfum nicht ertragen und Kopfschmerzen davon bekommen. Ich gehöre allerdings absolut nicht dazu, im Gegenteil, ich kann gar nicht genug von dem Geruch der Hyazinthen bekommen!

Dabei riechen die verschiedenen Farben auch noch ein wenig unterschiedlich: meinem Empfinden nach duften die dunkleren stärker als die hellen. Die lilafarbenen haben sogar manchmal einen recht schweren, exotischen Duft unbeschreiblich...

Grüne Woche 2018
Besonders schön fand ich auf der diesjährigen "Grünen Woche" in Berlin dieses Beet in der Blumenhalle: weiße Hyazinthen in Kombination mit kleinen Bananen-Stauden, Lavendel, Thymian und PETERSILIE! Wirklich originell und sehr dekorativ!

Selbstverständlich hebe ich immer alle verblühten Zwiebeln auf und pflanze sie im Frühjahr in den Garten, auf das sie nächtes Jahr wieder erblühen mögen!

20. Januar 2018

Dornröschenschlaf

Aus lauter Langeweile, da ich länger krank und nicht so mobil war, habe ich meinen Blog aus dem Dornröschen-Schlaf gerüttelt! Ich habe ihn optisch leicht verändert und manches rausgeschmissen.

Außerdem ist in den letzten Jahren unwahrscheinlich viel im Garten passiert, er hat sich sehr verändert. Das möchte ich vor allem für mich persönlich hier dokumentieren und werde diese Beiträge kurzerhand in die Zeit stellen, in der die Veränderungen wirklich geschehen sind, sie also zurückdatieren.

Und noch etwas: ich habe Instagram für mich entdeckt. Da ich es bis jetzt noch nicht geschafft habe, einen schicken Button zu installieren, hier schon mal der Link zu INSTAGRAM!

Zum Schluss noch einen Hinweis: mir ist ja mal meine Domain abhanden gekommen. Die neuen Nutzer kenne ich nicht, ich bin weder verwandt noch verschwägert mit ihnen und ich distanziere mich hiermit auch ausdrücklich von den dort angebotenen Produkten. Sie haben mir frech meinen Namen geklaut!






30. Dezember 2017

2017, etwas schal im Abgang

Mein letztes Jahr war sehr anstrengend, es ist viel im Garten passiert (ich muss das wirklich mal dokumentieren, erster guter Vorsatz für das neue Jahr) und leider, leider ging es sehr unschön zu Ende.

Der Anfang vom Ende war, dass ich einen Tag vor meinem Geburtstag, der ungefähr eine Woche vor Weihnachten liegt, guter Laune mit Hund in meinen Garten radelte, um das Vogelfutter aufzufüllen.

Ich habe es erst nach 10 Minuten entdeckt:

Eine eingeschlagene Fensterscheibe!

Ein Einbruch! In meine Laube! Oh Schreck!!!

Ich war geschockt, konnte im ersten Moment gar nicht glauben, was ich gesehen habe:



Glasscherben auf dem Boden, totale Unordnung..! Gottseidank kam gerade unser Garten-Faktotum vorbei, der Heinz. Er hat gleich die Polizei für mich angerufen, denn ich wusste in dem Moment gar nicht, wo mir der Kopf stand!

Um es abzukürzen:

Ich musste bei eisiger Kälte fast eineinhalb Stunden auf die Beamten warten (es hätten auch vier werden können, sagte mir die wirklich freundliche Dame vom Polizeirevier, da hatte ich ja noch richtig Glück!). Auch Glück war, dass außer einer Flasche Schnaps, die bis dato niemand trinken wollte, einem Stuhlkissen und ein paar Wollsocken nichts geklaut wurde, nur durchwühlt. Und der Einbrecher hat dann freundlicher Weise sogar seine alten Socken da gelassen. Wertsachen habe ich eigentlich nicht im Garten und das was da war, schien ihm nicht zu gefallen: noch nicht mal die schönen großen Sony-Kopfhörer waren weg!

Komischerweise haben sich die Polizei-Beamten aber weder für die abgelegten Socken noch für Fingerabdrücke interessiert, ein paar Fotos, ein Protokoll und das war´s.

Als die Polizisten gegangen waren, ich endlich aufräumen, die Splitter der Fensterscheibe aus allen Winkeln und Ritzen fegen und das Fenster mit Folie verschließen konnte, hatte ich mich schon wieder etwas beruhigt.

Leider steigen die Delikte im Südgelände seit Jahren, auch Lauben brennen immer wieder, so dass ich insgeheim damit gerechnet habe, auch einmal zu den Opfern zu gehören. Gerade in den letzten Monaten gab es jede Woche mehrere Einbrüche rund um mich herum, die Schlinge zog sich sozusagen immer enger.

Aber ich lass mir aber das Gärtnern nicht vermiesen, denn die Laube ist zwar süß, aber das Wichtigste ist der Garten für mich, das Natur-Erlebnis, und das kann mir kein Einbrecher nehmen!


 

23. April 2017

Die neue Terrasse, Teil 2

Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Terrasse dann fertig wurde: erst fror es und dann kam dem Jay immer etwas dazwischen. Monatelang lag das Material bereit und der Rasen darunter hat sich komplett aufgelöst:


Plötzlich aber ging es total schnell und die Terrasse war fast fertig! Das ging dann sooo fix, dass ich die einzelnen Schritte leider nicht festgehalten habe. Hier ein Foto von Ende April 2017:


Ich habe mich übrigens für ganz einfache dunkelgraue Betonsteine entschieden die in einem Sandbett verlegt wurden, da ich die schlichte Zurückhaltung dieses Baustoffes überzeugend fand! Eine gute Entscheidung, denn der Belag passt sich gut in die Gesamtheit des Gartens ein und dominiert ihn nicht. Eine gute Idee von Jay war der barierrefreie Übergang vom Rasen zur Terrasse, nun habe ich die Möglichkeit, das Fahrrad bis an das Haus zu fahren.

Ich habe mir dann auch noch einen neuen Sonnenschirm geleistet. Der alte war von Ikea und hat mehr als 10 Jahre gute Dienste geleistet. Ich vermisse ihn immer noch ein bisschen, aber der neue ist ein Schwenkschirm, optisch zwar nicht so ansprechend wie der Alte, aber doch viel praktischer.

Ein Foto der fertigen Terrasse folgt, ich muss erst noch eins machen :-)